Herren-Oberliga: Drama in letzter Minute

TuS Breckerfeld – Baskets I 67:65 (22:21, 19:12, 15:21, 11:11)

Es war kein Spiel für schwache Nerven – und leider mit dem schlechteren Ende für die Baskets, die in Breckerfeld die zweite Saisonniederlage einstecken mussten.

Bis auf Mohamed Ahmad konnten die Baskets mit voller Kapelle in der Hansestadt antreten, mussten aber früh eine wieder aufflammende Verletzung von Niko Koudas verkraften, der nach einer unglücklichen Landung über Knieschmerzen klagte. Dass Center Kevin Bekendorf überdies bereits in Minute 23 mit vier Fouls belastet war, vereinfache die Sache nicht unbedingt.

Die Breckerfelder indes waren unter den Körben bärenstark und hatten mit dem flinken Niklas Stern einen Spieler in ihren Reihen, der stets für Unruhe sorgte und mit agilen Drives Lücken für seine Mitspieler schaffte. Auf Baskets-Seite machte indes Tim Tripel erneut ein bärenstarkes Spiel. Gemeinsam mit Kevin Bekendorf war er der fleißigste Punktesammler.

Schade nur, dass letzten Endes umstrittene Calls der Schiedsrichter (Technisches und damit 5. Foul gegen Tim in der Schlussminute) für die Entscheidung sorgten. Aber: Leider muss man den Breckerfeldern zugestehen, dass sie in voller Halle abgeklärter zu Werke gingen und das Stück mehr Cleverness aufs Parkett brachten – und damit nicht unverdient das Feld als Sieger verließen.

Baskets: Boshevski (11), Colo (2), Koudas (3), Danatsidis (n.e.), Arvanitakis, Tripel (27), Le. Krasniqi (n.e.), Moutafis (n.e.), Lüsebrink (6), Bekendorf (16), W. Bahri (n.e.)

Freiwürfe: 19 von 29 (66 Prozent)