Herren-Oberliga: Ein gebrauchter Tag in Altenhagen

TSV Hagen 1860 – Baskets 89:77 (22:18, 27:17, 15:31, 25:11)

Ein starkes Viertel reicht eben doch nicht: Mit hängenden Köpfen verließ unser Team am Samstagabend das Parkett der Sporthalle Altenhagen. Gegen den Regionalliga-Absteiger hatte man sich viel vorgenommen. Doch an die guten Leistungen der ersten Partien konnte das Hujic-Team leider nicht anknüpfen.

Dabei hatte sich mit Niko Koudas ausgerechnet zum Topspiel ein Leistungsträger der vergangenen Wochen abgemeldet. Damit fehlte auf der Forward-Position zweifellos eine treibende Kraft. Außer Bekendorf und Lüsebrink hieß es zwangsweise sehr häufig „small ball“ bei den Baskets, wenngleich Anouar Bahri zwischendurch auf der Vier aushalf. Dort hatte er aber angesichts der starken TSV-Center einen schweren Stand. Insbesondere Stanley Witts physischer Präsenz hatten die Baskets nur wenig entgegenzusetzen. Und wenn doch, dann mit Foul – sodass Kevin Bekendorf bereits nach drei Minuten mit zwei Fouls zur Sicherheit auf der Bank Platz nehmen musste.

Und so nahm das Unglück seinen Lauf, zumal in der Offense der Ball weitaus ungeschmeidiger lief als noch in den Spielen zuvor. Zwischendurch enteilten die Hagener so bis auf 16 (!) Punkte – eine Vorentscheidung? Mitnichten! Im dritten Viertel drehten die Baskets auf, kämpften sich mit aggressiver Defense wieder heran und durften endlich auch den einen oder anderen Treffer bejubeln, der zuvor noch rausgesprungen war. Beim Dreier zum 64:62 von Anouar Bahri jubelte auch der mitgereiste Baskets-Anhang entsprechend.

Aber: Basketball ist ein Sport der „Läufe“ – und der Baskets-Lauf endete in Minute 35 jäh bei der Führung von 75:67 mit einem Dreier der Hagener. Es war der Auftakt zu einer 12:0-Serie, die den Lüdenscheidern das Genick brach. In den letzten fünf Minuten gelang den Gästen nur noch ein Korb – zu wenig, um den Sieg des TSV noch einmal gefährden zu können.

Jetzt heißt es: Mund abwischen und am Freitag, 11. Oktober, Wiedergutmachung üben. Dann wollen die Baskets um 20 Uhr mit einem Sieg in eigener Halle gegen die Witten Baskets die dritte Runde im WBV-Pokal erreichen!

Baskets: Boshevski (3/1 Dreier), Colo (6/2), Bekendorf (22), Ahmad (11), Tripel (18/1), A. Bahri (3/1), Arvanitakis (3/1), Le. Krasniqi (n.e.), Lüsebrink (11)
Freiwürfe:  15 von 23 (65 Prozent)