U10-Oberliga: Da wäre mehr drin gewesen

Baskets – AstroStars Bochum 32:41 (4:14, 11:11, 8:16, 9:0)

Wenn die Baskets doch nur nicht immer das erste Viertel verschlafen würden… Die minus zehn Punkte nach den ersten zehn Minuten wurden bis zum Ende leider nicht mehr aufgeholt. Da außerdem drei Leistungsträger der Gastgeber fehlten, war es umso schwerer, die starken Bochumer zu bezwingen.

Angesichts der verletzt bzw. krankheitsbedingt fehlenden Ben Vasilev, Julian Pawlitzki und Laurin Steinweg standen die Vorzeichen ungünstig. Und leider fehlte anfangs die Konzentration, um insbesondere Bochums starkem Fahrendorf etwas entgegenzusetzen. Doch mit dem zweiten Viertel kamen die Baskets immer besser ins Spiel, wenngleich das Zusammenspiel immer noch nicht so lief, wie das vorher besprochen wurde. Und: Auch das Glück fehlte. Unfassbar viele Würfe verfehlten nur knapp ihr Ziel.

Neben den erneut vor allem in der Defense starken Devin Kasperczyk und Leo Sager überzeugte anstelle der sonstigen Punktesammler diesmal Nike Zacharias auch in der Offense. Sie war einmal mehr nicht nur das einzige Mädchen auf dem Feld, sondern mit 15 Zählern zugleich Top-Scorerin der Baskets. Gereicht hat aber im Schlussviertel  leider auch ein 9:0 nicht, sodass die Bochumer einen verdienten Sieg einfuhren.

Baskets: Sager, Gratsanis (2), Kasperczyk (8), Hübel (2), J. Becker, Schoppmann (3), Renic (2), Barz, Demirtas, Cratius, N. Zacharias (15)

Werbeanzeigen