Herren-Landesliga: Zwei Spiele, zwei Niederlagen

Gleich zweimal musste unsere 2. Herrenmannschaft innerhalb von 32 Stunden ran. Erst zuhause gegen den Tabellenzweiten Freudenberg, am Montag dann auswärts beim TSV Hagen II.

Baskets II – TV Freudenberg 49:80 (8:23, 10:25, 11:19, 17:13)

Die sechste Niederlage im siebten Saisonspiel war für die Landesliga-Basketballer der Baskets eine nahezu erwartete: Gegen den starken Tabellenzweiten TV Freudenberg zog die Mannschaft von Trainer Frank Zacharias deutlich den Kürzeren.
Geklärt waren die Fronten schon spätestens zur Pause, denn nach zwei Vierteln hatte sich der Favorit bereits auf 48:18 abgesetzt.

Insbesondere in der Offense lief es überhaupt nicht, sowohl unter dem Brett als auch der Distanz war die Effizienz miserabel. Mit der Abwehrleistung und dem Einsatzwillen hingegen war der Coach zufrieden, musste dann noch konstatieren, dass Anouar Bahri, bis dahin fleißigster Punktesammler der Hausherren (20), zwei Minuten vor Schluss verletzt ausschied, nachdem er umgeknickt war. Fazit: Die Punkte für den Klassenerhalt müssen gegen andere Gegner Siege geholt werden.

Baskets II: Piccirilli (11), Iboo (2), Alsouda, A. Bahri (20), C. Arvanitakis (6), Danatsidis, Obengh-Yeboah (2), Spindler (4), Ibrahim, Moutafis (1) 

TSV Hagen II – Baskets II 102:63 (32:18, 26:17, 31:7, 13:21)

Es wird schwer in der Landesliga – das war schon vor der Saison klar. Allerdings fehlt es zeitweise nur an der nötigen Konstanz, um zumindest bessere Ergebnisse einzufahren. So auch am Montagabend an der Humperstraße in Hagen. Ein defensiv äußerst schwacher Beginn führte zu 32 Hagener Punkten – viel zu viel. Mal fehlte die notwendige Aggressivität, mal klappte das Switchen nicht.  Dennoch waren die Baskets mit dem 32:58-Rückstand noch einigermaßen gut bedient, sodass man guten Mutes in die zweite Hälfte ging.

Dann folgte jedoch ein katastrophales drittes Viertel, in dem  weder offensiv noch defensiv irgendwas klappte. Erst, als Basilius Spindler – der am Ende Topscorer war – und Majed Alsouda das immer wieder verlangte Spiel am Brett forcierten, kam der Baskets-Zug allmählich ins Rollen. Leider zu spät – am Ende stand eine verdiente Niederlage.

Baskets: Piccirilli (13), Iboo, Alsouda (14), Kaluza (7), C. Arvanitakis (4), Ivanov (7), Spindler (18), Ibrahim

Werbeanzeigen