Herren-Oberliga: Vier Minuten zum Vergessen

BC Langendreer – Baskets 72:67 (19:17, 12:18, 15:21, 26:11)

Eine Schlussphase zum Vergessen und absolut geknickte Baskets gab es am Samstagabend an der Dördelstraße in Bochum-Langendreer. Mit hängenden Köpfen ging unser Team vom Feld, das doch so lange auf dem Weg zum ersten Saisonsieg war.

In Abwesenheit des privat verhinderten Amir Hujic (Hochzeit, aber nicht die eigene!) stand Frank Zacharias an der Seitenlinie und sah zunächst eine konzentrierte Partie der Baskets. Nachdem das ersten Viertel noch ausgeglichen war, machten die Lüdenscheider insbesondere in der Defense einen stabilen Eindruck und zwangen die Gastgeber so zu Notwürfen. Am eigenen Brett wiederum war es ein ums andere Mal Miki Petrovski, der den BC vor Probleme stellte. Und auch von außen lief´s rund: Tim Tripel, späterer Topscorer der Baskets, und Dinno Colo zeigten sich treffsicher. Aber leider reichte das nicht.

Nach zwischenzeitlicher 15-Punkte-Führung (53:38, 27. Minute), fanden die Gastgeber immer besser ins Spiel, profitierten dabei auch vom früh foulbelasteten Miki Petrovski, der bereits in Minute 23 sein viertes Persönliches erhielt. Trotzdem hielten die Baskets lange zumindest einen Zehn-Punkte-Vorsprung – sogar noch bis in die 37. Minute (!) hinein. Mit dem fünften Foul Mikis geriet das Spiel dann aber vollends aus den Fugen. Der „Dördeldome“ bebte, als die Gastgeber mit aggressiver Defense dagegenhielten. Leider behielt unser Team aber keinen kühlen Kopf, sondern ließ sich von der Hektik im Spiel anstecken. Nach der 66:56-Führung gelang uns nur noch ein einziger Punkt, während die Bochumer nach Belieben punkteten.

Am Ende eine bittere Niederlage, die möglichst schnell verarbeitet werden muss, damit wir am nächsten Wochenende gegen Kaiserau endlich Zählbares holen!

Baskets: Colo (15), Michel, Koudas (6), Ahmad (1), Alsouda (2), Tripel (18), Bahri (9), Petrovski (16), Lüsebrink