Herren-Oberliga: Sieg in allerletzter Sekunde

Baskets – BC Langendreer 72:71 (23:21, 15:17, 22:10, 11:23)

Ein unglaubliches Spiel! Am Samstagabend sahen die Baskets 7 Sekunden vor Schluss noch wie der sicherer Verlierer aus. Aber Basketball ist eben anders. Und am Ende durfte das Team den fünften Saisonsieg feiern!

Erneut mussten die Baskets ohne Darko Dimkovski und Mamadou Kouyate antreten – große Verluste gegen ein Team, das bislang nur gegen Iserlohn knapp verloren hatte und den Hammern auf den Fersen ist. Und so gingen die Gastgeber als Außenseiter in die Partie, ohne dieser Rolle aber gerecht zu werden.

Denn: Eine starke Defense ließ die fehlende Körpergröße vergessen. Da außerdem die Dreier weitaus häufiger fielen als noch in der Vorwoche in Bochum konnten die Baskets das Spiel lange ausgeglichen gestalten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: S. Mauß

Unkonzentriertheiten der Gäste führten dann sogar zu einem scheinbar beruhigenden Punktepolster. Zum Ende des dritten Viertels führten die Baskets mit 61:48, konnten die Führung in der 32. Minute sogar auf 65:48 ausbauen. Acht Minuten vor Schluss sollte dieses 17-Punkte-Polster eigentlich ausreichen. Tat es aber nicht.

Die Gäste kämpften sich durch eine ruhige, organisierte Offense zurück, während die Gastgeber viel zu hektisch agierten. Sukzessive holten die Bochumer auf – in den letzten drei Minuten gelang dem BCL eine sagenhafte 14:0-Serie, die die 71:67-Führung bedeutete. Und es waren nur nur 10 Sekunden zu spielen!

Was dann geschah, ließ die Halle toben: Pat Frackiewicz versenkte einen Dreier zum 70:71. Den folgenden Einwurf vertendelten die Bochumer, sodass die Baskets 4 Sekunden vor Schluss noch mal an der Mittellinie in Ballbesitz kamen. Sofort ging´s ab nach vorne, Max Lüke trug den Ball bis unter den Korb, stieg hoch – und wurde 0,4 Sekunden vor Schluss im Wurf gefoult. Dem Druck an der Linie hielt er zum Glück stand: Max versenkte beide Freiwürfe zum 72:71. Der letzte Einwurf des BCL in eigener Hälfte (nach Auszeit) brachte für die Gäste nichts mehr ein. Der Rest war Baskets-Jubel!

Baskets: Mohamed Ahmad (2), Anouar Bahri, Majed Alsouda, Nico Koudas (18), Nick Mayer (15), Max Lüke (8), Calvin Arvanitakis (2), Tim Tripel (12), Pat Frackiewicz (15), Sam Kaluza, Julian Kornau

Zur Tabelle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.