Oberliga: Zweites Viertel bricht den Baskets das Genick

Calvin Arvanitakis und die Baskets Lüdenscheid unterlagen beim Heimdebüt dem TV Gerthe 60:80. Foto: Krüger

Calvin Arvanitakis und die Baskets Lüdenscheid unterlagen beim Heimdebüt dem TV Gerthe 60:80. – Foto: Krüger/Lüdenscheider Nachrichten

Bereits als Außenseiter war unsere erste Mannschaft in das Spiel gegen Tabellenführer TV Gerthe gegangen – doch von „David gegen Goliath“ war bis zum Ende des ersten Viertels nichts zu spüren. Das zweite Viertel brach unserem Team dann aber das Genick. Hier der Bericht zum Spiel aus den Lüdenscheider Nachrichten:

Oberliga: Baskets Lüdenscheid – TV Gerthe 60:80 (28:43)

Der Kampfgeist war Basketball-Oberligist Baskets Lüdenscheid nicht abzusprechen. Doch einerseits hatte der Gegner TV Gerthe am Samstagabend in der Sporthalle am Stadtpark Vorteile unter den Körben, andererseits spielten die Gastgeber den Bochumern speziell im zweiten Viertel in die Karte. Überhastete Lüdenscheider Abschlüsse und ein mangelhaftes Defensivverhalten ermöglichten es Gerthe, sich abzusetzen und den Grundstein für den 80:60 (43:28)-Sieg zu legen.

Dabei konnten die Baskets eines der vier Viertel für sich entscheiden: In den ersten zehn Minuten trafen die Lüdenscheider gleich fünfmal von jenseits der Drei-Punkte-Linie – Semir Albinovic allein bei drei Gelegenheiten. 8:15 lagen die Bergstädter hinten (6.), dann gelangen Albinovic, Lüsebrink und Co. in 180 Sekunden 13:3-Punkte in Serie, ehe Patrick Thiele zweimal von der Freiwurflinie verkürzte. Eine 21:20-Führung bei der Pausensirene war der Lohn für die mit mehrfacher Unterstützung aus der „Zweiten“ angetretenen Baskets.

Doch was sie bis dahin gut gemacht hatten, gaben die Bergstädter bis zur Halbzeit aus der Hand: Erst nach fünf Minuten im zweiten Viertel markierte Max Schneider die ersten beiden Zähler für die Baskets. Bis dahin hatte der TVG durch Fastbreaks nach Rebounds und Balleroberungen, durch die unter den Brettern sehr präsenten Sebastian Karpinski und Julian Langhoff sowie den immer wieder zum Korb ziehenden Bastiaan Vanhoyland schon zwölf Punkte gemacht. Gegen ein schnelles Passspiel aufziehende Gäste geriet der Zweitregionalliga-Absteiger entscheidend ins Hintertreffen. Einem nahezu ausgeglichenen dritten Viertel, in dem für die Hausherren mehr drin gewesen wäre, hätten Reinhard Foith und Albinovic die Freiwürfe bei potenziellen „Drei-Punkte-Spielen“ nicht verworfen, folgte eine finale Karpinski-Show mit vielen Punkten des Bochumers nach Offensiv-Rebounds, durch die die Gäste auf 80:60 enteilten. – axk
Baskets: Albinovic (23/4 Dreier), Foith (12), Lüsebrink (9/2), Bosiljcic-Koch (6/1), Schneider (5), Arvanitakis (3/1), Obeng-Yeboah (2), Piccirilli
TVG: Karpinski (28), Vanhoyland (22), Simon (9), Langhoff (7), Thiele (7/1), Wenzel (5/1), Kaiser (2), Block, Reckinger, Lammiti
Schiedsrichter: Lüttger/Bleck (Gevelsberg/Breckerfeld)
Freiwürfe: Baskets 6 von 15 (40 Prozent), TVG 18 von 31 (58 Prozent)

Kommentar verfassen