Blackout bleibt gegen BG Hagen II nicht folgenlos

Deutlicher als notwendig verlor die erste Herrenmannschaft am Samstag gegen die Zweitvertretung von BG Hagen:

Christoph Lüsebrink trug sich mit zehn Punkten in die Scorerliste ein. - Foto: K. Zacharias

Christoph Lüsebrink trug sich mit zehn Punkten in die Scorerliste ein. – Foto: K. Zacharias

Daheim setzte es eine viel zu hohe 61:89-Niederlage (21:21, 13:20, 11:22, 16:26). Dabei zeigten sich die Baskets von ganz unterschiedlichen Seiten – bis Mitte des zweiten Viertels überzeugend, dann aber infolge eines fünfminütigen Blackouts durchweg „von der Rolle“. Hier die Infos: Nachdem Tim Tripel, Bekendorf und Nsiabandoki ihre Dreipunktewürfe sicher verwandelten, stand es zwischenzeitlich 19:12, ehe sich die Baskets ohne Not einen fünfminütigen Blackout leisteten. Es dominierten zahlreiche (leider erfolglose) Einzelaktionen, so dass die Gäste immer weiter davonzogen. Hinzu kam – wie häufig in solchen Fällen – das Pech, so dass am Ende des Abends erneut eine Niederlage stand. Baskets: N. Arvanitakis, Herrmann, Koudas (8), T. Tripel (14/2 Dreier), C. Arvanitakis (3/1), Bekendorf (12/2), A. Tripel (2), Nsiabandoki (12/1), Lüsebrink (10) BG II: Zahner-Gothen (18/1), Boulaich (4), Stivachtis (6/2), Schlink (5/1), Weinhold (10), Kortenbreer (13), Scheibe (9), Simanovic (8/2), Bowser (16/1) Freiwürfe: Baskets 7 von 13 (54 Prozent), BG II 16 von 24 (67 Prozent)

Kommentar verfassen